Sehr geehrte Mitglieder und Interessenten unseres Verbandes,

mit diesem Newsletter für das 2. Quartal 2015 möchten wir Sie über unsere Aktivitäten und Veranstaltungen informieren.

 

Inhalt

Aus unseren Arbeitsgruppen

Aktuelle Informationen

FINSOZ-Akademie

Angebote unserer Kooperationspartner

 

 

Aus unseren Arbeitsgruppen

IT-Compliance

Die Arbeitsgruppe IT-Compliance traf sich am 18. Februar in den Räumlichkeiten der AWO Hessen-Süd in Frankfurt. An diesem Tag wurde die Arbeitshilfe zum Thema IT-Notfallmanagement weiter vorangebracht. Zudem sind Zwischenergebnisse zusammengetragen worden.

Das nächste Treffen findet am 7. Juli bei der Nieder-Ramstädter Diakonie in Mühltal statt. Neben der praktischen Umsetzung und der Gestaltung von Hilfsmitteln für den Bereich IT-Notfallmanagement sollen an dem Tag auch Neuigkeiten bei der Auftragsdatenverarbeitung im Gesundheits- und Sozialwesen vorstellt werden. Hier gibt es aktuelle Rechtsprechungen, die sich auch auf Anbieter und Anwender von Software-Lösungen im Sozialwesen auswirken.

Alle Mitglieder der Arbeitsgruppe, aber auch Interessierte und Gäste sind herzlich eingeladen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung an info@finsoz.de.

 

Interoperabilität mit den Leistungsträgern

Personenstammdaten-Schnittstelle

Die Arbeitsgruppe trifft sich das nächste Mal am 14. April in Kassel. Folgende Themen stehen auf der Agenda:
1. Weitere Abstimmung und abschließende Festlegung der erweiterten Stammdatenbereiche Bezugspersonen, Leistungsträger und Pflegestufen
2. Festlegung der Arbeiten zur Dokumentation der Schnittstelle
3. Arbeitshilfen für die Hersteller zur Implementierung der Schnittstelle (Cockbook, Codeschnipsel...).

Software-Anbieter und -Anwender sind herzlich eingeladen. Der Arbeitsgruppenleiter Helmut Ristok helmut.ristok@finsoz.de freut sich über Ihre Anmeldung.

 

Sozialmanagement und IT

Die Arbeitsgruppe hat sich das letzte Mal am 4. Februar in Berlin-Mitte getroffen und begonnen, folgende Fragestellungen zu bearbeiten:

1) Wie müssen Produkte, Services und interne IT-Prozesse gestaltet sein, um die Megatrends zu unterstützen und welche künftigen Anforderungen für IT-Abteilung, Mitarbeiter und Führungskräfte ergeben sich daraus?
Zu dieser Fragestellung soll eine Roadmap für IT-Leiter und Geschäftsführung (Summary) erstellt werden, inklusive konkreter Aufgabenstellungen für  IT, Fachabteilung, 2. Leitungsebene und Geschäftsführung.

2) Wie kann sich Software aktiver in künftige Geschäftprozesse integrieren?
Zu dieser Fragestellung soll ein Anforderungskatalog für Software bzw. ein Anwendungsportfolio erarbeitet werden, welches die Prozessebene, die technische Ebene und Interoperabilität berücksichtigt.

Das nächste Treffen findet am 16. Juli von 10 bis 16 Uhr bei der Ev. Stiftung Alsterdorf in Hamburg statt. Die Gruppe freut sich über jede weitere Unterstützung. Bitte melden Sie sich beim Gruppenleiter Jens Maitra jens.maitra@finsoz.de oder in der Geschäftsstelle: info@finsoz.de.

 

DMS

Die Arbeitsgruppe trifft sich das nächste Mal am 30. April in Kassel im Haus der Kirche. In den letzten Sitzungen hat das Team damit begonnen, einen Best Practice Leitfaden für eine DMS-Projekteinführung zu entwickeln. Außerdem soll ein DMS-Glossar erstellt werden.

Geleitet wird das Team neben Ralph Stern und Volker Brödenfeldt auf Anbieterseite von Mary Spoden und Michael Preuß auf Anwenderseite.

Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich bei einem der Gruppenleiter oder in der Geschäftsstelle (info@finsoz.de) melden. Das Team freut sich über Ihre Unterstützung.

 

AAL (Ambient Assisted Living - assistive Technologien)

FINSOZ wird ein Forum zum Thema "Verbreitung assistiver Technologien" am 18. Juni in Frankfurt veranstalten. Aus diesem Forum heraus soll eine neue Arbeitsgruppe AAL aufgebaut werden. Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, melden Sie sich bitte in der Geschäftsstelle: info@finsoz.de.

 


 

Wer sich als Mitglied für eine unserer Arbeitsgruppen interessiert, kann sich auf der FINSOZ-Website im Bereich der entsprechenden AG registrieren. Danach erhält er per E-Mail Informationen und Termine der nächsten Treffen.

Wir freuen uns auf die Mitarbeit unserer Mitglieder und bedanken uns bei allen bereits Aktiven!

 

Aktuelle Informationen

Infoveranstaltung für Software-Anbieter
zum Strukturmodell Neue Pflegedokumentation

Auf Initiative des FINSOZ fand am 23. März in Nürnberg unter Beteiligung des bvitg (Bundesverband Gesundheits-IT) und des DVMD (Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin) eine Informationsveranstaltung für die Papier- und Software-Anbieter für die Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Altenhilfe statt.

Elisabeth Beikirch und Hans-Dieter Nolting vom Projektbüro Ein-STEP, das von der Bundesregierung mit der Umsetzung des neuen Strukturmodells beauftragt ist, erläuterten zunächst die Hintergründe, Ziele und inhaltlichen Dimensionen des Modells und zeigten die Implementierungsplanung für Einrichtungen der Altenhilfe auf. Thorsten Mittag als Vertreter der BAGFW und Bernd Tews vom bpa betonten, dass sie das Strukturmodell inhaltlich voll unterstützen und eine fachgerechte Einbettung in Dokumentationssysteme als wichtigen Beitrag dazu ansehen.

Die vom FINSOZ in einem Positionspapier angeregte und zur erfolgreichen Einführung des neuen Modells als notwendig bezeichnete Zusammenarbeit mit den Anbietern elektronischer und papiergestützter Dokumentationssysteme wurde vom Projektbüro aufgegriffen. Wie Herr Nolting darlegte, werden die Software-Hersteller nun in die bereits geplanten Multiplikatoren-Schulungen mit einbezogen und erhalten so Gelegenheit, sich aus erster Hand über das Modell zu informieren.

Weiterhin wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die einen technischen Implementierungsleitfaden für das Strukturmodell erarbeiten wird. Teilnehmer dieser Gruppe sind Hersteller von Dokumentationssystemen, der FINSOZ, der DVMD, das Projektbüro sowie Vertreter der Pflegebranche. FINSOZ bereitet gemeinsam mit dem Projektbüro diese Arbeitsgruppe vor, die vom stv. FINSOZ-Vorstand Prof. Dr. Dietmar Wolff moderiert werden wird.

Wir werden die Branche sowohl mit diesem FINSOZ-Newsletter als auch über entsprechende Verteiler über den weiteren Fortgang der Arbeitsgruppe und die Schulungen regelmäßig unterrichten.

 

Jubiläums-Stammtisch

Am 3. Februar veranstaltete FINSOZ in Berlin-Mitte ein Get-together für Mitglieder und Interessierte. Anlass war das Gründungsjubiläum des Verbandes. Fast auf den Tag genau vor 5 Jahren wurde FINSOZ in Frankfurt gegründet. Nach einem kleinen Rückblick über die Entstehung und Entwicklung des Verbandes, diskutuierten die mehr als 20 Teilnehmer in lockerer Runde über aktuelle IT-Themen und Aufgaben des FINSOZ.
 

 

Projekt UCARE

Fachtagung Eichstätt

Auf der Fachtagung Sozialinformatik vom 5. und 6. März in Eichstätt hat FINSOZ in zwei Workshops das UCARE-Projekt präsentiert. Unter dem Titel „Mehr als oberflächlich: Gebrauchs-TÜV für Pflegesoftware“ wurden die Usability-Methoden des Projekts vorgestellt und sogenannte Personabögen erläutert sowie beispielhaft ausgefüllt. Die Teilnehmer diskutierten zudem über die Definition und Herausforderungen von Usability.
 

 

Deutscher Pflegetag

Vom 12. bis 14 März kamen an die 4.500 Experten und Entscheider aus Pflege, Politik und Wirtschaft zum Deutschen Pflegetag nach Berlin, um über den Bereich Pflege und die zukünftigen Strukturen zu diskutieren.
 

FINSOZ präsentierte gemeinsam mit dem Projektpartner Johanniter-Unfall-Hilfe das Projekt UCARE. Am Stand wurden viele Gespräche mit Pflegedienstleitungen sowie IT-Anbietern geführt.

 

CeBIT

Unter dem Motto d!conomy fand vom 16. bis 20. März die diesjährige CeBIT in Hannover statt. UCARE präsentierte sich als Teil der Förderinitative "Usability für den Mittelstand" am Stand des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Viele interessierte Besucher nutzten die Möglichkeit, sich über Usability in der Pflegebranche beraten und informieren zu lassen.
 


 
 
FINSOZ-Vorstandsmitglied Professor Dr. Dietmar Wolff stellte auf dem Podium der Förderinitiative die Inhalte von UCARE vor und nahm an der Podiumsdiskussion „Mobile Business: Von der Logistik bis in die Gesundheitswirtschaft“ teil. Dabei erläuterte er vor allem die geplante Etablierung eines Kompetenzzentrums im Rahmen von UCARE.

 

Altenpflegemesse

Vom 24. bis 26. März fand die Altenpflegemesse in diesem Jahr turnusmäßig in Nürnberg statt. Auf der Sonderschau „aveneo – Raum für Innovation“ präsentierte die Johanniter-Unfall-Hilfe UCARE. In diesem Teil der Messe wurden Innovationen für die Pflege- und Lebenswelten älterer Menschen sowie neue Technologien und Unterstützungsformen den Besuchern vorgestellt.

 

Für Fragen zum Projekt UCARE steht Ihnen gerne Frau Britta Gräfe zur Verfügung unter:
Tel.: (030) 42084-513
britta.graefe@finsoz.de.

 

conhIT 2015

Vom 14. bis 16. April findet in den Berliner Messehallen die conhIT (Connecting Healthcare IT) statt. Geboten wird eine Kombination aus Industriemesse, Kongress, Akademie und Networking-Veranstaltungen. Im Rahmen des Kongresses hat FINSOZ in diesem Jahr zwei Sessions mit geplant:

- Workshop "IT in der Pflege: Versorgungskontinuität durch die IT-Unterstützung pflegerischer Versorgung" am 16. April von 9.30 bis 11 Uhr im Kongresssaal 3: weitere Infos

- Workshop "Ambient Assisted Living – ein Interoperabilitätsförderer?" am 16. April von 11.30 bis 13 Uhr im Kongresssaal 3: weitere Infos.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie am Donnerstag bei einer der Session begrüßen könnten.

 

Webinare: 21.5. Projektmanagment und 22.6. Software-Auswahl

ConnectingHelp - der Spendenmarktplatz für Non-Profit-Unternehmen - bietet u.a. Webinare an. Am 21. Mai veranstaltet FINSOZ von 10 bis 11 Uhr auf dieser Plattform das Webinar "Methoden des Projektmanagements".
Prof. Dr. Dietmar Wolff stellt die etablierten Methoden vor und verläutert ihre Erfolgsfaktoren und Fallstricke - stets mit Bezug zur Sozialwirtschaft. Im Anschluss lernen die Teilnehmer an einem konkreten Beispiel das Agile Projektmanagement kennen - eine alternative Methode, die auf die Bedürfnisse der Sozialwirtschaft und Pflege angepasst ist.

Am 22. Juni wird das Webinar "Software-Auswahl - Vorgehensweisen und Methoden" von Prof. Helmut Kreidenweis angeboten.
Dort wird erläutert, wie Non-Profit-Organisationen auch mit begrenzten Ressourcen ein Projekt zur Software-Auswahl aufsetzen, Anforderungen definieren und einen passenden Anbieter von Standard- oder Branchenlösungen auf dem Markt finden können.

Weitere Informationen sind unter www.connectinghelp.de zu finden.

 

 

FINSOZ-Akademie

4. und 5. Mai

Forum Mobiles Arbeiten:
Aus unternehmensstrategischer Sicht (1. Tag)
Rechtl. Voraussetzungen und techn. Lösungsansätze (2. Tag)

in Kooperation mit dem VdDD

von 9.30 bis 17 Uhr

Veranstaltungsort: Bonn

2. Juni

Seminar Datenschutz

von 10 bis 17 Uhr

Referent: Thomas Althammer

Veranstaltungort: Diakonie Düsseldorf, Düsseldorf

18. Juni

Forum Regionalisierung - Dezentralisierung
- Neue Herausforderungen an die IT?

von 10 bis 17 Uhr

Veranstaltungsort: Spenerhaus, Frankfurt

25. Juni 2015

Seminar IT-Strategie – vom Papiertiger zum Nutzensstifter

von 10 bis 17 Uhr

Referent: Prof. Helmut Kreidenweis

Veranstaltungsort: Diakonie Michaelshoven, Berufsförderungswerk Köln

23.-24. September

Agiles Projektmanagement

von 9.30 bis ca. 16 Uhr

Veranstaltungsort: Gästehaus Lazarus, Berlin-Mitte

Referent: Prof. Dr. Dietmar Wolff

14. Oktober

Forum IT-Compliance

von 10 bis 17 Uhr

Veranstaltungsort: Kolping Akademie, Würzburg

 

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und die Anmeldebögen finden Sie unter www.finsoz.de/akademie

 

 

Angebote unserer Kooperationspartner

DGCS - Dt. Gesellschaft für Management und Controlling in der Sozialwirtschaft

 

Unterwegs in München

Die mobile Veranstaltungsreihe der DGCS macht am 23. April von 16 bis 19 Uhr Station in der Hochschule München zum Thema "Fit für die Zukunft - ein Modell zur Standortbestimmung".

Das Programm zur Veranstaltung ist unter www.dgcs.de/ aufgeführt.

 

Unterwegs in Berlin

Am Donnerstag, den 25. Juni, ist die DGCS-Veranstaltungsreihe - in Kooperation mit dem Deutschen Verein für Krankenhaus-Controlling - in Berlin zum Thema: "Ist Effizienz und Sozialwirtschaft ein Widerspruch ? - Wie auch Organisationen in der Sozialwirtschaft durch Effizienz steigernde Maßnahme und Komplexitätsreduzierung erfolgreicher sein können".

Veranstaltungsort ist das Hotel Grenzfall, Ackerstraße 136 in 13355 Berlin, www.hotel-grenzfall.de. Weitere Infos dazu unter www.dgcs.de.

 

Neues Mitglied werben - gratis Wissen erwerben

 

Nutzen Sie die Möglichkeit, an einem Seminar, Workshop oder Forum Ihrer Wahl kostenfrei teilzunehmen. Werben Sie einfach ein neues Mitglied (natürliche oder juristische Person) und profitieren Sie von unserem umfangreichen Akademieangebot.

 

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand und Geschäftsstelle des FINSOZ e.V.

 

Haben Sie kein Interesse daran, den FINSOZ Newsletter weiterhin zu erhalten, so können Sie ihn problemlos abbestellen:
[simplenews-unsubscribe-url]

 

 

FINSOZ e.V.