FINSOZ-Akademie

 Die FINSOZ-Akademie bietet Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern aktuelles Praxiswissen rund um einen wertschöpfenden IT-Einsatz in sozialen Oranisationen und die Gestaltung des Digitalen Wandels.

Das Angebot erstreckt sich von Seminaren, Workshops und Qualifizierungsmaßnahmen über fachspezifische Foren. Während Seminare, Workshops und Qualifizierungsmaßnahmen der eigenen Fort- und Weiterbildung dienen, bieten Foren einen inhaltlichen und zum Teil politischen Diskurs zu aktuellen Themen und Gesetzeslagen.

 

14.03.2019 bis 15.03.2019
| Eichstätt

Liebe Interessierte,

das Anmeldeverfahren wurde deaktiviert, da alles Plätze ausgebucht sind. Frau Caniperk, aus unserer Geschäftsstelle, verwaltet eine Warteliste, falls jemand seine Teilnahme storniert. Bitte wenden Sie sich an caniperk@finsoz.de, wenn Sie dort registriert werden möchten.

Herzliche Grüße 

von Ihrem FINSOZ e. V. 

 

 

 

Liebe Interessierte,

aufgrund der sehr hohen Nachfrage und des damit verbundenen Platzmangels, haben wir uns entschieden, die Hauptvorträge anhand einer Live-Übertragung auf andere Räumlichkeiten mit zu verlegen und so mehr Raum für alle zu schaffen. 

Dies für Sie vorab zur Information.

Ihr FINSOZ e. V.

 

Die Digitalisierung der Sozialwirtschaft nimmt Fahrt auf und mancherorts bläst schon der „wind of change“. Die 14. Eichstätter Fachtagung wird sich damit beschäftigen, wie dieser Wandel auf die IT- und Gesamtorganisation sozialer Einrichtungen wirkt und deren strategische Ausrichtung verändert.

Das reicht von der Frage, ob nun ein Chief Digital Officer (CDO) benötigt wird über die Entwicklung einer digitalen Roadmap bis zur Reorganisation der IT-Abteilung angesichts der neuen Herausforderungen. Doch wir schweben nicht nur in hohen Strategie-Sphären – in den Workshops sind auch wieder ganz handfeste Themen dabei. So etwa die Chancen und Risiken der Cloud-Angebote von Microsoft oder die interessante Frage, wie die Zusammenarbeit von Anwendern und Anbietern in IT-Projekten besser gelingen kann.

Zur guten Eichstätter Tradition gehört es auch, dass wir uns Ausflüge in andere Denkwelten leisten. Diesmal lassen wir uns von einem gelernten Philosophen und Informatiker erklären, wo die Grenzen der Künstlichen Intelligenz liegen.

 

Die Agenda und weitere Informationen finden Sie im Anhang. 

 

Anmeldeschluss: 08.02.2019
21.03.2019 | Köln

 

Der Digitale Wandel ist zum Top-Thema in der Sozialwirtschaft avanciert. Doch Symposien zu besuchen oder einzelne Projekte zu starten, reicht auf Dauer nicht aus. Es geht um tief greifende Veränderungsprozesse, welche die Organisationen kräftig durchrütteln werden. Ein solcher Wandel  kann nur mit einer tragfähigen Digitalisierungsstrategie gelingen. Sie muss auf Basis einer ehrlichen Bestandsaufnahme sinnvolle Handlungsfelder identifizieren, breite Akzeptanz schaffen, innovative Potenziale freisetzen und attraktive Angebote und Geschäftsmodelle schaffen. Zentral ist dabei nicht die Frage, was technisch möglich ist, sondern was die Menschen – Kunden wie Mitarbeitende – brauchen und wie das mit der Wertebasis des Unternehmens in Einklang gebracht werden kann.

Das Seminar zeigt Verbindungslinien zwischen Unternehmens-, Digitalisierungs- und IT-Strategien auf. Es vermittelt Ansatzpunkte für die Entwicklung von Digitalisierungsstrategien sowie Handwerkszeug für eine Bestandsaufnahme und die Identifizierung und Priorisierung von Handlungsoptionen. Anhand agiler Methoden wird geübt, wie soziale Dienstleistungen und Prozesse aus Kundenperspektive gedacht und mit digitalen Elementen angereichert, völlig neu gestaltet werden können. Weiterhin geht es um die Frage, wo die Verantwortung für dieses Thema im Unternehmen angesiedelt wird und wer die wesentlichen Treiber sind. Ebenso angesprochen werden zentrale Aspekte der Unternehmenskultur und des „Digital Leadership“ als neue Form der Führung, die aktiv fördert, dass Vorhandenes in Frage gestellt und quer gedacht werden darf.

 

Referent:

Prof. Helmut Kreidenweis ist Professor für Sozialinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Inhaber des IT-Beratungsunternehmens KI Consult Augsburg und Vorstand des FINSOZ e.V.

 

 

 

Anmeldeschluss: 07.03.2019
04.04.2019 | Frankfurt am Main

 

Soziale Organisationen stehen daher immer wieder vor der Frage, mit welchen Software-Portfolio sie ihre Zukunft gestalten möchten. Die Komplexität des Themas ist enorm, die Gefahr von Fehlentscheidungen groß. Das Seminar zeigt konkrete Vorgehensweisen und Methoden, um einen entscheidungssicheren und effizienten Auswahlprozess zu organisieren. Ergebnis soll ein Software-Portfolio sein, das einen spürbaren Wertbeitrag für die soziale Organisation leistet.

 

Folgende Inhalte werden vermittelt:

  • Software-Portfolio: Analyse und strategische Neuausrichtung
  • Organisation und Ablauf des Software-Auswahlprozesses
  • Geschäftsprozess-Optimierung
  • Anforderungsdefinition, Use-Cases und Lastenheft-Erstellung
  • Ausschreibungs- und Auswahlverfahren
  • Planung und Durchführung von Anbieter-Workshops
  • Wirtschaftlichkeitsprüfung
  • Entscheidungsvorlage und Entscheidungsdokumentation
  • Vertragsgespräche und Vertragsabschluss

Referent: Prof. Helmut Kreidenweis

Mehr Informationen erfahren Sie in den Seminardetails (Anhang).

 

 

Anmeldeschluss: 21.03.2019
15.05.2019 | Köln

Digitalisierung ist der aktuelle Megatrend in der Sozialwirtschaft. Visionen werden entwickelt und innovative Ansätze erprobt. Doch letztlich kann der digitale Wandel in sozialen Organisationen nur mit einem hohen Reifegrad der Geschäftsprozesse gelingen. Wer seine Prozesse konsequent kundenorientiert gestalten und effizient digitalisieren will, benötigt eine fundierte Kenntnis der eigenen Prozesslandschaft sowie Werkzeuge zur Optimierung vorhandener und zur Gestaltung völlig neuer Prozesse.

Das Seminar vermittelt zunächst wichtige Grundlagen des Geschäftsprozess-Managements und zeigt Methoden zur Einschätzung des Reifegrades eigener Prozesse. Auf dem Hintergrund es digitalen Wandels wird die Frage diskutiert, wann es angebracht ist, Prozesse graduell zu verbessern oder sie völlig neu zu denken. Der Methodenteil liefert Wissen zur Ist-Analyse und Optimierung von Prozessen und zeigt beispielhaft auf, wie neue digitale Prozesse vom Kunden her gedacht und gestaltet werden können. Schließlich geht es darum, wie prozessorientiertes Denken in Anforderungen an betriebliche Software und ihre Schnittstellen transferiert werden kann. Dabei werden auch Merkmale vorgestellt, die eine moderne, prozessorientierte Software kennzeichnen. Am Ende wird thematisiert, welche Optimierungen mit wenig prozessorientierter Bestandssoftware noch möglich sind und wo die Grenzen dieses Tuns liegen.

 

Inhalte

  • Grundlagen: Chancen und Grenzen des Geschäftsprozessmanagements
  • Wo stehen wir? – Reifegrade von Geschäftsprozessen erkennen
  • Optimieren oder neu gestalten? – Strategisches und operatives Management von Prozessen
  • Werkzeuge: Prozesse systematisieren, analysieren, optimieren und neu gestalten
  • Prozessorientierte Anforderungen an Software erkennen und benennen
  • Prozessoptimierung mit „alter“ Software: Möglichkeiten und Grenzen

 

Referent: Prof. Helmut Kreidenweis

Prof. Helmut Kreidenweis ist Professor für Sozialinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Inhaber des IT-Beratungsunternehmens KI Consult Augsburg und Vorstand des FINSOZ e.V.

Anmeldeschluss: 01.05.2019

Informationen

Haben Sie Themenvorschläge oder Wünsche oder würden Sie gerne selbst ein Seminar halten? Dann sprechen Sie uns gerne an. Hier finden Sie die Bedingungen

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Caniperk zur Verfügung.

info@finsoz.de